Sophie Schmidt

Sophie Schmidt stellt Alltagsgegenstände überdimensioniert aus Papier her. Die Objekte (z. B. Wartemarken der Post, Kassenbons, Mehltüten etc.) entstehen in Serien und sind mit Aquarellfarbe bemalt. Indem Sophie Schmidt die kleinen Dinge des Alltags neu malt, offenbart sie deren heimliche Poesie.

Geboren in Freiburg, aufgewachsen in Athen, lebt und arbeitet in Bern. 2000 Abschluss Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule der Künste Berlin, 2016 Master Transdisziplinarität in den Künsten an der Hochschule der Künste Zürich. Gründungsmitglied (2011) und Copräsidentin von residency.ch und Gründungsmitglied der Stiftung PROGR (2009) und Stiftungsrat (2010-2015). Sophie Schmidt arbeitet seit 2000 als Künstlerin.

Ausstellungsbeteiligung (Auswahl):
Centre d’Art Contemporain d’Yverdon (2016); Chimera-Project, Budapest (2015); Gallery C/E Contemporary, Milan (2015); Galerie Jarmuschek & Partner (2013), Kunstmuseum Thun, Thun (2012); Musée jurassien des Arts, Moutiers (2012); Kunstruine, Groningen, NL (2012); Preview Berlin (2010); Contemporary Art Ruhr Essen (2009); Grand Palais, Bern (2008); Galerie Rigassi, Bern (2007); Schalter, Basel (2007); arttransponder, Berlin (2007); swab, Beracelona (2007); Galerie Jarmuschek & Partner (2006); Year_06, Art Projects London (2006); Kunsthaus Langenthal, Langenthal (2006); artspace Frankfurt, Frankfurt (2006); artcologne, Köln (2005); Kunsthalle Posnan, Poland (2004); Kunststück, Hamburg (2003); Galeria XX1 Warschau, Poland (2003); Kunstpunkt Berlin, Berlin (2002); Frankfurter Kunstverein, Frankfurt (2002); Verborgenes Museum, Berlin (2002); Museum der Dinge, Berlin (2000).
Sammlungen (u. A).: Sammlung Heiner Bastian, Berlin; Sammlung Schuster, Gelnhausen; Sammlung Rickmann, Karlsruhe.

→ CV

Kontakt: sophie@web.de


b
Tragtaschen, 2015, Serie, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, 1,03 x 0,80 x 0,425 m (eine Tragtasche), Ausstellung Gallery C/E Contemporary, Mailand, 2015

b
Tragtaschen, 2008, Material, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, 1,03 x 0,80 x 0,425 m (eine Tragtasche)

b
Willkommen bei der POST, 2016, Serie, Papier, Aquarellfarbe, pro Wartemarke ca. 0,49 x 0,48 m

b
Kehrichtgebührensack MÜVE, 2015, Teil der Serie Kehrichtgebührensack, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, ca. 1,80 x 1,50 x 0,90 m

b
Kehrichtgebührensack MÜVE (Detail), 2015

b
Einzelfahrausweis Regeltarif, 2012, Papier, Aquarellfarbe, 0,80 x 1,20 m

b
Glückskekssprüche, Serie, Papier, Aquarellfarbe, einzelner Glückskeksspruch ca. 0,25 x 0,92m

b
admission ticket, 2016, Papier, Aquarellfarbe, 0,68 x 1,61 m, Ausstellung Yverdon, 2016

bb
MEGA MILLIONS, Papier, Aquarellfarbe, 0,86 x 0,65 m, Ausstellung in Seattle, 2013

b
Kaugummis, 2006, Papier, Aquarellfarbe, Alufolie, Pappe, Klebstoff, 21,5x76x20,5 cm (ein Wrigley), 16x77x21 cm (ein Orbit), Ausstellung Berlin, 2006

b
Eine Woche Bern, 2005, Teil der Serie, Papier, Tusche oder Aquarellfarbe, verschiedene Größen, (z. B. Kassenbon Die Post 2,19 x 0,59 m)

b
Berner Kehrichtgebührensack, 2007, Serie seit 2007, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, 1,80 x 1,50 x 0,90 m, Raumansicht Bern 2008

b
check in, 2006, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, Alufolie, Pappe, Gummi, verschiedene Größen, (z. B. Gepäckband 2 x 0,52 x 0,03 m)

b
Transporttasche, 2007, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, Tackernadeln, 1,14 x 1,33 x 0,45 m, Ausstellung “textile transponder”, Berlin, 2007.

b
Berner Kehrichtsackgebührenmarken, 2008, Papier, Aquarellfarbe, je 1,19 x 0,80 m, Raumansicht, Progr Bern, 2008

b
Preisetiketten, Serie, Papier, Aquarellfarbe, verschiedene Größen, z. B. Kaiser´s 32 x 70 cm, Ausstellung Berlin, 2008

b
Preisetiketten (Detail), Serie, Papier, Aquarellfarbe, verschiedene Größen, z. B. Kaiser´s 32 x 70 cm

b
Brötchentüten, Serie, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, verschiedene Größen z. B. «einfach nur genießen» 1,28 x 0,84 x 0,30 m), Ausstellung in Berlin, 2008.

b
höchstmass, 2008, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, Alufolie, 0,24 x 24 m, Ausstellung Berlin 2008

b
höchstmass (Detail), 2008, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, Alufolie, 0,24 x 24 m, Ausstellung Berlin 2008

b
Berner Kehrichtgebührensack, Serie, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, 1,80 x 1,50 x 0,90 m, Raumansicht Berlin, 2009

b
Sporttasche, 2008, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, ca. 1,90 x 0,97 x 0,93 m, Raumansicht Berlin, 2009

b
Kehrichtgebührensack AVAG, 2013, Serie, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, ca. 1,80 x 1,50 x 0,90 m

b
hopjes, 2013, Papier, Aquarellfarbe, Pappe, Klebstoff, ca. 1,27 x 0,58 x 0,37 cm

b
Brötchentüten 2015, Serie, Papier, Aquarellfarbe, Klebstoff, verschiedene Größen z. B. “einfach nur genießen” 1,28 x 0,84 x 0,30 m, Raumansicht Palazzo Tagliaferro Andora, 2015

b
Eine Woche Bern, 2005, Papier, Tusche oder Aquarellfarbe, verschiedene Größen, (z. B. Kassenbon Die Post 2,19 x 0,59 m), Ausschnitt der Serie in der Ausstellung Budapest, 2015.



CV

Sophie Schmidt

geboren 1969, aufgewachsen in Athen, Griechenland

lebt seit 2004 in Bern

Ausbildung

2016 Abschluss Master Transdisziplinarität in den Künsten, Zürcher Hochschule der Künste
2000 Abschluss Studium Bildende Kunst, Hochschule der Künste Berlin
1996 Erasmus Austausch, Hochschule der Künste Athen, Griechenland (1995-1996)

Projekte

2011 Gründungsmitglied residency.ch (seit 2011 Co-Präsidentin)
2009 Gründungsmitglied der Stiftung PROGR, Bern, (2010-2015 Stiftungsrätin)
2008 Gründungsmitglied des Vereins ProProgr mit dem Ziel, das PROGR, Zentrum für Kulturproduktion am Waisenhausplatz, in Bern zu erhalten
2000 Gründungsmitglied der Künstlergruppe WUNTERTÜTE (gefördert mit Mitteln der EU)

Förderungen und Residencies

2015 Bischkek, Kirgisistan
2014 Santo Stefano al mare, Italien
2013 SOIL, Seattle, USA
Banksa Stanica, Slowakei
2003 Stipendium Stiftung Binz, Scuol
2002 Förderung des Ladenprojekts “Wundertüte” mit Mitteln der EU (2000-2002)
1996 ERASMUS-Stipendium, Hochschule der Künste Athen, Griechenland (1995-1996)

Sammlungen (Auswahl)

Sammlung Heiner Bastian, Berlin
Sammlung Schuster, Gelnhausen
Sammlung Rickmann, Karlsruhe
Sammlung Friebe, Berlin
Sammlung Ketterer, Bern


Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2016 lAbiRynT, Festiwal Nowej Sztuki „Modyfikacje i Reinterpretacje,Słubice, PL
“Pas de deux”, Centre d’Art Contemporain d’Yverdon, Yverdon-les-Bain, CH
2015 “OTTO VARIAZIONI SUL GUSTO”, Palazzo Tagliaferro, Andora, I
“ESTETICA DEL GUSTO”, Gallery C/E Contemporary, Milan, I
“Radical Memories”, Chimera-Project, Budapest, U
“Listening!”, Portiersloge, Groningen, NL
2014 “Kunst im Bau”, Progr, Bern, CH
“International Art Commons, Kunstallmend”, Dampfzentrale, Bern, CH
2013 “suitcase”, SOIL Gallery, Seattle, USA
“Auf der Strecke”, Stadtgalerie Bern, CH
“dismantling”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
“Zwischenspiel: PROGR IN-HOUSE”, Galerie Bernhard Bischoff, Bern, CH
“Nachtijall ick hör dir trapsen – Vice Versa 3”, Galerie Kurt im Hirsch, Berlin
2012 Cantonale, Kunstmuseum Thun, CH
Cantonale, Kunstmuseum Moutiers, CH
“Matter in Transit”, Kunstruine, Groningen, NL
urgent paradise, Lausanne, CH
2011 Transform, Bern, CH
2010 Preview Berlin, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
2009 Regionale 9, Kunsthaus Langenthal, Langenthal, CH
Preview Berlin, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
Contemporary Art Ruhr, Essen, D
“hoechtsmass”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D (E)
2008 “Blood, Sweat and Spheres”, Grand Palais, Bern, CH
“Sonderpreis”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D (E)
Preview Berlin, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
2007 “Here we are”, PROGR, Bern, CH
“Provisorium”, Galerie Rigassi, Bern, CH
“Mittelstandstöchter machen Kunst”, Schalter, Basel, CH
“Textile Transponder”, arttransponder, Berlin, D
swab, Galerie Jarmuschek & Partner, Barcelona, E
“private rooms”, Berlin, D
2006 “Quintessenz 7”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
“Dreizehn Tage Berlin”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D (E)
Year_06, Art Projects, Galerie Jarmuschek & Partner, London, UK
Preview Berlin, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
“Aeschlimann/Corti” – Stipendienausstellung, Kunsthaus Langenthal, CH
artspace Frankfurt, Galerie Jarmuschek & Partner, Frankfurt, D
2005 “Global Souvenirs”, L5, Roermond, NL
“Süße Übersättigung”, Galerie 849 Müm, Bern, CH
Art Cologne, Galerie Jarmuschek & Partner, Köln, D
Preview Berlin, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
Art Frankfurt, Galerie Jarmuschek & Partner, Frankfurt, D
“Global Souvenirs”, Kunst Köln, Köln, D
2004 “Quintessenz 5”, Galerie Jarmuschek & Partner, Berlin, D
“Isst du gerade meinen Tofu?”, Backfabrik, Berlin, D
“zwischen poznan und potsdam”, Kunsthalle Poznan, PL
2003 “Curraint d`Ajer 2003”, Stiftung Binz, Scuol, CH
“Möbliertes Zimmer”, Galerie B des Frankfurter Kunstvereins, Frankfurt, D (E)
“Kleidung”, Theater am Saumarkt, Feldkirch, AT (E)
“Essensausgabe”, Glück 21, Berlin, D
“Betriebsausflug”, Kunststück, Hamburg, D
“Kosmiczny pokój klubowy”, Galeria XX1, Warschau, PL
2002 “Berliner Buchmesse“, Hotel Berlinische Galerie, Berlin, D
“Der Graue Salon”, Kunstpunkt Berlin, Galerie für aktuelle Kunst, Berlin, D
“hell sehen”, Verborgenes Museum, Berlin, D
“Wundertüte”, 54. Frankfurter Buchmesse, D
“zwischen poznan und potsdam”, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, D
“Nie getan! Fiktive Aktionen!”, Staatsbank Berlin, Berlin, D
“Kaufhaus der Wundertüte”, Otto-Nagel-Galerie, Berlin, D
“Farbenladen”, Wundertüte, Berlin, D
2001 “Zen-Kalligraphie”, Inselgalerie, Berlin, D
“Der zweite Aufguss – Teesalon”, Spielsalon Venus, Berlin, D (E)
“Die Wundertüte im Exil”, Nosode, Berlin, D
“Gastronomiebedarf”, Wundertüte, Berlin, D
2000 “Sisyphos’ Bibliothek, erste Lieferung”, Heimatmuseum Nidda, Nidda, D (E)
“Sammeln”, Museum der Dinge, Berlin, D

Kontakt:
Sophie Schmidt
Email: sophie@web.de